Heilung förderndes Bauen

Heilung ist ein friedlicher Prozess

Medizin aber ist bestimmt durch moderne Kriegsführung gegen Viren, Krebs, Bakterien oder gegen Probleme, Störungen oder Unpässlichkeiten. Diese Bekämpfung von Krankheit erfordert eine Architektur, in der optimale Ablaufprozesse des Patienten-Management Kosten- und Zeit einsparen, ohne die Erreichung kurzfristiger Ziele zu gefährden.

Tensegrity Protobag 3
Tensegity-Prinzip: Lebenden Strukturen nachempfunden. Bild: Protobag

Krankenhaus-bauten ähneln Fabriken.

Agesichts der baulichen Wucht erwarten die verunsicherten PatientInnen dort technisch-hochpräzise handelnde  ExpertInnen die mit modernsten Algorithmen komplizierte Reparaturaufgaben erledigen.

Die eigentliche Genesung soll dann erst nach der „zeitnahen“ Entlassung, „irgendwo da draußen“ im ambulanten Bereich stattfinden.

Dort aber fehlt es oft an Räumen und Orten, die heilende Prozesse begünstigen können.

 Architektur der Hoffnung

In England erwuchs aus einer Gruppe von Designer-Innen und Architekt-Innen eine erfolgreiche Bewegung, die sich das Ziel gesetzt hat durch einfühlsame Raumgestaltung Heilungsprozesse zu begünstigen – unabhängig von Bekämpfungsstrategien.

Tilpenholz-Box
Tulpenholz-Box: Krebszentrum in Oldham. Zeitschrift DETAIL 12/2017 Video

In Großbritannien entstehen immer mehr dieser „Oasen für Menschen mit Krebs„, und seit Kurzem wachsen die ersten Ableger in Barcelona und in Hongkong.

Wann springt der Funke nach Deutschland über?

Mehr

Artikel: Helmut Jäger