Wissenschaftliche Freiheit

Scientific Freedom, 09.03.2019, København

Peter Gøtzsche, who was kicked out of the Cochrane Association in 2018 for pharmacocritical activities,
had invited to the conference „Scientific Freedom„. (English version below)

Konferenzbericht (Deutsch)

Peter Gøtzsche (1), der im Herbst 2018 wegen pharmakritischer Aktivitäten aus der Cochrane-Vereinigung geworfen wurde, hatte am 09.03.2019 zur Konferenz „Scientific Freedom“ eingeladen. Etwa 250 Interessierte kamen.

  • Peter Breggin (2), ein amerikanischer Psychiater, dessen Verdienst es ist, die Praxis der Verstümmelung psychisch Kranker durch Lobotomie erfolgreich bekämpft zu haben, eröffnete die Konferenz. Die Psychiatrie sei nicht mehr am Wohlbefinden der Patient*innen interessiert, sondern nur am Pharma-Marketing und Ruhigstellen von Menschen, die sozial nicht angepasst seien. Mit spezifischen Interventionen in die komplexe Struktur des Gehirns verschlimm-bessere die Psychiatrie die Situation des Betroffenen: „Psychiatry is a fake science to change behaviour“. Heilen dagegen erfolge durch die Gestaltung empathischer menschlicher Beziehungen.
  • Peter Whitaker (3), ein australischer Wissenschaftsjournalist berichtete von Einflussnahme, selektiver Publikation von Fakten und auch Zensur wissenschaftlicher Publikationen u.a. zu Antidepressiva. Die Interessen des Marktes und der Gilde der Psychiater sei dabei gleichermaßen von Bedeutung.
  • Maryanne Demasi (4), eine Wissenschaftsjournalistin aus Australien, berichtete u.a. ihren persönlichen Fall. Sie hatte eine Dokumentation zum Geschäft mit Cholesterinsenkern realisiert und wurde danach heftig angefeindet, bedroht, und der TV-Beitrag wurde schließlich nicht mehr gezeigt.
  • Der englische Epidemiologe Tom Jefferson (5) schilderte die Aufklärung des Vermarktungsprozesses von Tamiflu, die durch akribische Arbeit eines Cochrane Teams geleistet wurde. Bei der Zulassung war der überwiegende Teil der Originaldaten nicht berücksichtigt worden. Der Nutzen war dadurch überhöht und die Risiken unterschätzt worden. Mit seinen Kollegen bemüht er sich derzeit auch in anderen Fällen um die Auswertung nicht veröffentlichter Daten.
  • Peter Aaby (6) ein dänischer Anthropologe, berichtete von prospektiven Studien zu Routineimpfungen bei Kindern in Guinea Buissau. Problematisch sei, dass bisher keine Impfung durch RCT hinsichtlich der Auswirkungen auf die Gesamtmortalität untersucht worden sei. In mehreren Studien der letzten zwei Jahrzehnte konnte seine Arbeitsgruppe starke nicht-spezifische Impfwirkungen nachweisen: Die Lebendimpfung MMR scheint über den Effekt des Schutzes gegen spezifische Infektionen zu einer günstigen Immun-Stimmulation geführt haben, die Anwendung des Totimpfstoffes gegen DTP sei dagegen mit einer erhöhten Mortalität insbesondere bei Mädchen verbunden gewesen. Die WHO habe diese mehrfach bestätigten Ergebnisse bisher ignoriert.
  • Kim Witczack (7), eine Angehörige eines an einer Medikamenten-Nebenwirkung Verstorbenen, berichtete von ihrem großen Engagement in der Selbsthilfe.
  • Peter Wilmshurst (8), ein englischer Kardiologe, beschrieb am Beispiel eigener Erfahrung, einen „Code of silence“ um „Whistleblower“ kaltzustellen.
  • Pam Popper (9), eine amerikanische Ernährungswissenschaftlerin und Unternehmerin zu schilderte Formen von Informationsunterdrückung und Fehlinformationen von Konsument*innen medizinischer Produkte. David Hammerstein (10) stellte das Netzwerk Common Network vor, welches sich für ein offenes Wissenschaftsmodell in der Medizin einsetzt. Statt dem ökonomischen Outcome (Harm / Benefit) sollte das Wohlbefinden der Patient*innen im Vordergrund stehen und das Vorsorgeprinzip Vorrang haben vor dem Interventionsprinzip.
  • Peter Gøtzsche beschrieb abschließend das Vorhaben eine Stiftung zu „Scientific Freedom“ zu gründen (www.scientificfreedom.dk) . Die wesentliche Aufgabe wäre die kritische unbeeinflusste Überprüfung von Nutzen und Risiken medizinischer Interventionen.

Die Veranstaltung bot interessante Einblicke in die Untiefen des Gesundheitsbusiness. Wissenschaftstheoretische Themen betrafen

  • die Notwendigkeit der unabhängigen Prüfung vollständiger, auch unveröffentlichter Datensätze bei der Zulassung von Medikamenten,
  • die Notwendigkeit der Trennung von Wissenschaft und Markt,
  • die Bedeutung der Untersuchung nicht-spezifischer Wirkungen,
  • die Stärkung der Rolle der Betroffenen.

Links

  1. Peter Gøtzsche: www.scientificfreedom.dk, www.deadlymedicines.dk, Video zu psyatrischen Medikamenten 2017
  2. Peter Breggin: https://breggin.com
  3. Peter Whitaker: www.mentalhealthcrisis.co, https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Whitaker_%28author%29
  4. Maryanne Demasi www.mariannedemasi.com
  5. Tom Jefferson www.bmj.com/tamiflu, https://restoringtrials.org
  6. Peter Aaby: www.bandim.org, Evidence of Increase in Mortality After the Introduction of Diphtheria–Tetanus–Pertussis Vaccine to Children .. 03.03.2018
  7. Kim Witczack: https://twitter.com/woodymatters
  8. Peter Wilmshurst: www.bmj.com/content/352/bmj.h6952
  9. Pam Popper https://drpampopper.com, www.leangreendad.com/2018/03/05/pam-popper
  10. David Hammerstein: http://commonsnetwork.eu

Mezis-Teilnehmerin und -Teilnehmer


Dörte von Drigalski , Helmut Jäger, Gerrit Keferstein, Foto: Eva Hampel (widi-kontor.de)

Protocol (English version)

  • Peter Breggin (2), an American psychiatrist whose merit it is to have successfully combated the practice of mutilating the mentally ill through lobotomy, opened the conference. Psychiatry is no longer interested in the well-being of patients, but only in pharmaceutical marketing and calming people who are not socially adapted. With specific interventions in the complex structure of the brain, psychiatry aggravates the situation of the patient: „Psychiatry is a fake science to change behaviour“. Healing, on the other hand, is achieved by shaping empathic human relationships.
  • Peter Whitaker (3), an Australian science journalist, reported on influence, selective publication of facts and censorship of scientific publications, including antidepressants. The interests of the market and the guild of psychiatrists were equally important.
  • Maryanne Demasi (4), a science journalist from Australia, reported on her personal case. She had produced a documentary on the business with cholesterol-lowering drugs and was then severely attacked, threatened, and the TV report was finally no longer shown.
  • The English epidemiologist Tom Jefferson (5) described the clarification of the Tamiflu marketing process, which was achieved through the meticulous work of a Cochrane team. The majority of the original data had not been considered for approval. The benefits had been overestimated and the risks underestimated. Together with his colleagues, he is also currently working on the evaluation of non-published data in other cases.
  • Peter Aaby (6), a Danish anthropologist, reported prospective studies on routine vaccinations in children in Guinea Buissau. The problem is that no vaccination by RCT has yet been investigated with regard to the effects on all-cause mortality. In several studies over the last two decades, his research group has been able to demonstrate strong non-specific vaccination effects: The live vaccination MMR seems to have led to a favourable immune stimulation via the effect of protection against specific infections, whereas the application of the dead vaccine against DTP was associated with an increased mortality, especially in girls. The WHO has so far ignored these repeatedly confirmed results. Kim Witczack (7), a relative of a deceased person with a drug-related side effect, reported on her great commitment to self-help.
  • Peter Wilmshurst (8), an English cardiologist, used his own experience as an example to describe a „code of silence“ to colder „whistleblower“.
  • Pam Popper (9), an American nutritionist and entrepreneur, described forms of information suppression and misinformation from consumers of medical products.
  • David Hammerstein (10) introduced the Common Network, which advocates an open scientific model in medicine. Instead of the economic outcome (harm / benefit), the well-being of the patients should be in the foreground and the precautionary principle should take precedence over the intervention principle.
  • Finally Peter Gøtzsche described the project to establish a foundation for „Scientific Freedom“ (www.scientificfreedom.dk). The essential task would be the critical uninfluenced examination of the benefits and risks of medical interventions. 

The event offered interesting insights into the depths of the health business. Theoretical topics related to science were

  • the need for independent verification of complete, including unpublished, data sets for the authorization of medicinal products,
  • the need to separate science from the market,
  • the importance of studying non-specific effects,
  • strengthening the role of those concerned.

Links

  1. Peter Gøtzsche: www.scientificfreedom.dk,
    www.deadlymedicines.dk, Video 2017
  2. Peter Breggin: https://breggin.com/
  3. Peter Whitaker: www.mentalhealthcrisis.co, https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Whitaker_%28author%29
  4. Maryanne Demasi www.mariannedemasi.com
  5. Tom Jefferson www.bmj.com/tamiflu, https://restoringtrials.org
    Peter Aaby: www.bandim.org, Evidence of Increase in Mortality After the Introduction of Diphtheria–Tetanus–Pertussis Vaccine to Children .. 03.03.2018
  6. Kim Witczack: https://twitter.com/woodymatters
  7. Peter Wilmshurst: www.bmj.com/content/352/bmj.h6952
  8. Pam Popper https://drpampopper.com, www.leangreendad.com/2018/03/05/pam-popper
  9. David Hammerstein: http://commonsnetwork.eu