22. Juli 2023

Kranke Mitochondrien

Immer mehr Menschen leiden an chronischer Erschöpfung.

„Die erschöpfte Republik: Corona, Krieg, Klimawandel: Dauerkrisen lösen bei vielen Deutschen Ohnmachtsgefühle aus. … ‚Dadurch leidet die gesamte Gesellschaft an einer postraumatischen Belastungsstörung‘ konstatiert Prof. Hurrelmann“ dpa 01.08.2023

Die Häufigkeit schwerer körperlich-psychischer Erkrankungen nimmt deutlich zu

  • „Myalgischer Enzephalomyelitis/ Chronischem Fatigue-Syndrom (ME/CFS)“ (Scheibenbogen 2023),
  • Long-Covid (S1-Leitlinie) o.ä.,
  • Long-Vaccination (Hosseini 2023)
  • „Burn-out“, Depression, Immunstörungen, Darmerkrankungen …
Mitochondrien gleichen Nutztieren. Erkranken sie, sind wir erschöpft. Bild ronin@posteo.de

An solchen Funktionsstörungen sind viele, unterschiedliche Faktoren beteiligt: Dauer-Stress, Verunsicherung, Genuss- und Umwelt-Gifte, immun-aktivierende Pharmaprodukte, Infektionen, Alter, Feinstaub, u.v.a. Störende Wirkungen verstärken sich, überreizen das Immunsystem und versetzen es in Alarmbereitschaft. Oft reicht dann ein relativ kleiner Anlass, um die Immun-Regulation in sich zusammenbrechen zu lassen.

Bei allen Erschöpfungszuständen ist die Mitochondrien-Funktion gestört – entweder als Ursache oder als Folge. (Singh 2020).

Störungen der Mitochondrien lösen Fehlfunktionen aus und können zahlreiche Zellkrankheiten bewirken. Besonders überschießende Immunreaktionen, Krebs, neurodegenerative Erkrankungen und viele andere.

Werden viele Mitochondrien zugleich intensiv gestresst, können ihre Alarmsignale eine generelle Aktivierung der des Immunsystems auslösen: Einen Zytokinsturm, der vergleichbar ist mit einer Handgranate, die in ein Munitions-Depot geworfen wird.

Beispiel Covid-19

SARS-CoV-2 stört insbesondere die funktionelle Einheit von Endoplasmatischem Retikulum und Mitochondrien, die für die Einweißherstellung der Zelle verantwortlich ist. (Scudellari 2021). Wenn dabei die mitochondriale Membran löchrig wird, oder wenn Mitochondrien zerfallen, gelangen Teile der mitochondrialen DNA in die Zellflüssigkeit. Die Folge sind dann starke Immunreaktionen, generalisierte Alarmsignale der Zelle, und schließlich eine allgemeine Aktivierung der Immunreaktion des ganzen Körpers, die zu langfristigen Schäden führen kann. (Valdés-Aguayo 2021, Reig 2022)

Dieser Effekt scheint umso stärker ausgeprägt zu sein, je älter die Mitochondrien, und je stärker sie vorgeschädigt oder beeinträchtigt sind. Auch Adipositas ist von Bedeutung, weil damit eine erhöhte Entzündungsbereitschaft einhergeht, und weil bei höherer zellulärer Masse mehr mitochondriale Zytokine freigesetzt werden. (Martínez-Colón 2021, Sharma 2022)

Störungen nach mRNA-Covid-Impfung ähneln denen der natürlichen Covid-Impfungen. Das ist plausibel, denn die Funktion der mitochondrial-ribosomalen Einheit wird durch die virale und die künstliche mRNA gleichermaßen gestört.

Geht es den Mitochondrien gut, ist ein Mensch gesund.

Die Dynamik des mitochondrialen Stoffwechsels und ihre Beziehung zu den anderen Zell-„Organe“ sind Grundlagen menschlicher Gesundheit.

Das Gleichgewicht des Spiels zwischen intrazellulärer Toleranz der Mitochondrien und ihrer Entsorgung schützt vor Krankheit.

Körperliche Bewegung, Meditation, Schlaf, freier Atem, Sonnenlicht, wenig Stress und Ernährungsweise wirken günstig auf die Gesundheit der Mitochondrien und ihre Lebensdauer.

Medikamentöse Eingriffe nutzen bisher nicht nachweisbar. Zu viele Medikamente und Umweltgifte schaden.

Alle Versuche „mechanistisch“ in diesen hochkomplexen Wechselwirkungen des Zellinneren herumfummeln, sind riskant: Das unbekannte Nicht-Wissen bzgl. dieser komplexen Zusammenhänge ist unbegrenzt.

Literatur

Mehr

Letzte Aktualisierung: 02.08.2023