1. Home
  2. /
  3. Blog
  4. /
  5. Mehr desgleichen!

Mehr desgleichen!

Funktioniert etwas nicht, wird es wiederholt.

Dann mit noch mehr „Wumms“: Mit Entschlossenheit, Mut, Kraft, und notfalls auch mit Gewalt.

Wird der Kranke durch die verordneten Pillen nicht geheilt, muss eben die Dosis verdoppelt oder verdreifacht werden.

„.. Es besteht die paradoxe Situation , dass eine mit hohen gesellschaftlichen Kosten verbundene Lockdown-Politik durchgesetzt wird, ohne andere Optionen in Betracht zu ziehen und über einen dringend notwendigen Strategiewechsel überhaupt nur nachzudenken, obwohl die am stärksten Betroffenen, die höheren Altersgruppen und Pflegeheimbewohner/Innen, durch den Lockdown nicht geschützt werden.Thesenpapier 7.0 der Gruppe um Matthias Schrappe 10.01.2021
Markus Söder in der Welt am 09.01.2021 und 10.10.2021: „Das Virus ist die Pest! Normalzustand in absehbarer Zeit unmöglich!

„Mehr desselben wirkt einfach besser als weniger!“

Paul Watzlawik bezeichnete diese Erkenntnis als Pat-end-lösung: Man operiert den Patienten so lange, bis er sicher nicht mehr blutet. Solche Lösungen schafften – so Watzlawick – nicht nur das Problem, sondern auch alles damit Zusammenhängende, aus der Welt.

Die Geschichte der Medizin ist voll gruseliger Verschlimm-Besserungen, bei denen jeweils die Theorie der Erfolgskonzepte wesentlich bedeutsamer erschien, als die Realität der ausgelösten Kollateralschäden. (Packard 2016, Lachenal 2014, Wooton 2006)

Menschenverursachte Katastrophen laufen (immer wieder) nach gleichen Mustern ab. Fast immer sind die Handelnden dann „zutiefst“ von ihrer Weltsicht überzeugt: Denn die sei – alternativlos – die einzig richtige. Viele von ihnen sind keinesfalls böse, sondern wollen – missionarisch getrieben – Gutes bewirken. Nur überschätzen sie die Wirkung ihrer punktgenauen Interventionen, die sie – im Kriegstaumel – immer gewaltiger ausgestalten.

Ähnlich wie Donald Trump, der 2017 den Afghanistankrieg (ein für alle Mal) beenden wollte, und der deshalb eine so genannte „Mutter aller Bomben“ abwerfen ließ. Den Krieg verlor er zwar, die getroffene Region strahlt aber immer noch.

Da der Umfang der Probleme, die durch die Intervention entstehen, anfangs noch unbekannt sind, werden sie unterschätzt. Es ist nicht überraschend, dass „die Dinge“ immer wieder „zurückbeißen“ (Tenner 1997, Dörner 2003)

Wer einen Hammer hat, dem erscheinen alle Problem als Nägel. Wenn sich Probleme dann als Fische erweisen: Muss man eben heftiger zuschlagen. (Paul Watzlawik: Vom Schlechten des Guten, 1986). Im März 2020 setzte sich die Marketing-Strategie „The hammer and the dance“ durch: heute im Januar 2021 müssten wir eigentlich tanzen.

Die dritte Möglichkeit

Statt „zuviel des Guten“ könnte man, gerade in gefährlichen Situationen, überlegter und vorsichtiger vorgehen. Es wäre sogar möglich, die eigene Einstellung ändern.

Zum Beispiel könnte sich ein Problem, das unbedingt beseitigt werden muss, in ein Symptom wandeln, das Wechselwirkungen anzeigt, die sich verändern sollten.

Analogie zu Covid-19

Noch ist die logische Konsequenz des Scheiterns des Lockdown (Schrappe 17.02.2021 , Schrappe 25.12.2020) : Verschärfung des Lockdown!

Für die überwältigende Mehrheit der Politiker:innen und Medien erscheinen die befohlenen Interventionen alternativlos zu sein. Die langfristigen Schäden, die insbesondere bei Kindern angerichtet werden, vernachlässigen sie.

„Kollateralschäden sind inbegriffen: Die Folgen der Schulschließungen sind nicht nur für die Bildung fatal (FAZ 06.01.2021)

Kritik flammt nur auf, wenn es all denen, die an die große Erlösung glauben, nicht schnell genug geht mit der Problembekämpfung:

„Das Impfdebakel. Statt Ausatmen herrscht Enttäuschung vor: Die Politik bekommt das Coronavirus nicht in den Griff.“ Der Freitag 07.01.2021 – „Auf die Spitze getrieben Impfungen kommen nicht so schnell voran wie gedacht.“ (FAZ 06.01.2021)

Wird uns also diese Dauerwelle erhalten bleiben, wie ein Naturereignis?

Viral mutations may cause another ‘very, very bad’ COVID-19 wave, scientists warn Science mag 05.01.2021

Oder ist sie die schrille Begleitmusik (mit „Bazookas & Wumms“) einer grundlegenderen ökonomischen Krise, die sich seit September 2019 aufbläht und in ein paar Monaten platzen könnte? (Assets USA Federal Reserve ; Global stability Report IMF Okt. 2019)

Was können wir tun, ohne verrückt zu werden?

Innehalten, uns umschauen, selberdenken und Fragen stellen (s.u.). Und versuchen, die Möglichkeiten, die sich bieten, zu vermehren.

Ist weniger mehr?

Ist mehr besser?

Die Logik des Mißlingens

Umgang mit unbekanntem Nichtwissen

Interventionen in das Leben anderer

  • Lachenal G (2014): Lomidine Files. (Le médicament qui devait sauver l’Afrique) Pari,s Englisch: JHU Press 2017
  • Randall M. Packard: A History of Global Health – Interventions into the lives of other people. JHU Press 2016. ISBN 987654321
  • Wooton D (2006) Bad Medicine: Doctors Doing Harm Since Hippocrates, Review Fritzpatrik M: J R Soc Med. 2006 Oct; 99(10): 530.

Fragen zum Pandemie-Management

  • Haben immer neue Viren vielleicht auch etwas mit industrieller Landwirtschaft, Artensterben, Umweltverdreckung, Abholzung und Klimawandel zu tun? (Wallace: On the origins of Covid-19″, 2020)
  • Welche Begleitfaktoren spielen bei Covid-19 eine Rolle? Zum Beispiel in Industrieregionen und Megastädten (relativ hohe Sterblichkeitsraten) und anderen Regionen, wie Laos/Vietnam/Kambodscha oder Neuseeland: (relativ geringe Belastungen durch die Pandemie)
  • Warum hat das Wissen um die Verschlimmerung der Covid-19-Pandemie durch Feinstaub (Xiao 2020 Wu et al, Harvard 2020) bisher kaum politische Konsequenzen (Smog-reduktion , Rauch-Prävention)?
  • Könnte ggf. auch die Kombination aus zu viel Arzneimittelkonsum (Thöns 2017) und Bewegungsmangel im Alter eine Rolle spielen, weil die flexible Anpassung von Immunfunktionen an Belastungen eingeschränkt wird?
  • Welche Rolle spielen zusätzliche Krankenhauskeime bei Covid-19?
  • Warum bleiben so viele Menschen, die mit SARS-Co-2 in Kontakt kommen, gesund?
  • Wo sind eigentlich Verhaltens- und Verhältnisprävention geblieben, die einmal auf der Top-Agenda der WHO standen? Gibt es im „Gesundheits“-Ministerium überhaupt noch Gesundheitsziele? ZB. uva. hinsichtlich Kinder-, Mütter-, Alten-Gesundheit …? Oder verfolgt man dort nur noch Bekämpfungs- und Markt-Ziele?
  • Wohin ist die Influenza verschwunden? WHO Flumart Report No 6 2020
  • Mit welchen gesellschaftlichen Kollateralschäden der Maßnahmen müssen wir rechnen? Insbesondere bei Kindern? Virus-kampf-erprobte Mediziner:innen scheint das wenig zu interessieren, Ökonom:innen aber schon seit Mitte 2020: Economist 18.07.2020
  • Warum wird die Wirksamkeit der Impfmaßnahmen nicht epidemiologisch-sorgfältig beobachtet: BIPS kritisiert Impfverordnung 27.12.2020
  • Wie kann die Wachstums-Ideologie, die die Welt zerstört, in eine nachhaltige Transformation unserer Gesellschaften gewandelt werden?

Letzte Aktualisierung: 27.01.2021