Arsen Vergiftung

„I sometimes examined more than 1,000 patients in a day …
But … nobody wanted to believe it. They ignored me.“
Prof. K.C Saha. Erstbeschreiber der Arsenvergiftung in Bangladesh, 1982

Die Arsenkatastrophe in Bangladesch wurden durch Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit verursacht. Sie sind un-umkehrbar (Atkin 2006, Löwenberg 2016).

Arsen-Vergiftungen des Grundwassers weltweit. Bildquelle http://www.bgs.ac.uk/arsenic/

Die kurz- und langfristigen Wirkungen und Folgen dieser relativ einfach erscheinenden Intervention in komplexe Zusammenhänge wurden über Jahrzehnte ausgiebig und detailliert erforscht und publiziert. Kurzfristigen Erfolgen stehen nun im Ergebnis unvergleichlich größere langfristige Schäden gegenüber, und alle bisherigen Interventionen zur (neuen) Problemlösung erwiesen sich als unbefriedigend oder extrem teuer.

Die Beschäftigung mit dem Zusammenhang führt unweigerlich zu der Frage, was in der Entwicklungszusammenarbeit angesichts dieses unübersehbar massiven Problemzusammenhangs anders gemacht werden könnte?

Und wie verhindert werden kann, dass das gleiche Problem sich in vielen anderen Weltregionen nach ähnlichen Gesetzmäßigkeiten entwickeln wird

Vollständiger Artikel und Literatur:

Frühere Publikationen zum gleichen Thema

Links

Literatur

Letzte Aktualisierung: 12.12.2019